Kinderschutz in Sportvereinen

Kinderschutz in sportvereinen

“Kinder und Jugendliche brauchen gute Rahmenbedingungen für ihr Aufwachsen und dafür die Unterstützung und den Schutz der Gesellschaft. Sportvereine übernehmen in vielfacher Weise eine besondere Verantwortung für die ihnen anvertrauten Kinder. Im Freistaat Sachsen sind etwa 30% aller Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren (ca. 140.000 Kinder) in Sportvereinen organisiert. Durch Teilhabe am Sport, ob als Trainierende oder Sportbetreuende, erfahren Kinder- und Jugendliche Selbstwirksamkeit. Sie entwickeln Kompetenzen, die sie zur Erschließung von persönlichen und sozialen Ressourcen brauchen, um zu gesellschaftlichen Persönlichkeiten heranzuwachsen. Sportbetreuende kommen aufgrund der Vielfalt der Sportarten, der hohen Anziehungskraft des Sports und der hohen Flächendeckung der Sportvereine mit vielen Kindern und Jugendlichen verschiedenster sozialer und kultureller Herkunft in Kontakt. An sie bestehen verschiedene Anforderungen:  Sie sind Trainer, Betreuer, Schlichter, Erzieher und Vorbild zugleich.  Für die Gefährdung des Wohls von Kindern und Jugendlichen als auch Gewalt- und Konfliktpotenziale gilt es, sensibel zu sein, mit geeigneten Strategien darauf zu reagieren und präventive Methoden einzusetzen.”  (Zitat: Olaf Boye, Geschäftsführer Dt. Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e.V.)

  • Der Kreissportbund Bautzen e.V. ist die Anlaufstelle bei Fragen zum Thema “Kinderschutz in Sportvereinen” für Sportvereine im Landkreis Bautzen. Wir beraten, vermitteln Kontakte und schulen Übungsleiter, Trainer und Vorstände.
  • Kontakt: Anja Schuppan, Projektkoordinatorin “KOMM! in den Sportverein” Tel.: 03591/2706315 oder E-Mail: a.schuppan@sportbund-bautzen.de